openthinclient

Beschreibung von openthinclient
Einsatzmöglichkeiten
Aufbau von openthinclient
Funktionsumfang
Kostenpflichtige Add-ons
ThinClients und Sicherheit
ThinClients und Green-IT

openthinclient.org

Beschreibung von openthinclient

Die openthinclient.org-Software ist eine freie Open Source Thin Client Lösung, die aus einem Linux-basierten ThinClient external linkBetriebssystem sowie einer umfangreichen, Java-basierten graphischen Benutzeroberfläche (GUI) und verschiedenen Serverkomponenten besteht. Sie wurde für Umgebungen entwickelt, in denen eine mittlere bis große Anzahl an Thin Clients unterstützt und effizient verwaltet werden müssen. Im Unterschied zu proprietären Thin Client Lösungen, bietet openthinclient sowohl Entwicklern, als auch Technikern und Administratoren die Möglichkeit, eigenständig an die Anforderungen des Kunden angepasste Thin Client Lösungen zu realisieren – und zwar kostenfrei.

openthinclient ist als Open Source Software unter einer GNU General Public License (GPL) v2 external linkveröffentlicht und kostenlos erhältlich. Sie wurde von der levigo Gruppe external link entwickelt, deren ThinClient Expertise bis ins Jahr 1999 zurückreicht. Im Jahr 2009 wurde die gleichnamige GmbH gegründet und die Weiterentwicklung des Codes durch openthinclient gmbhexternal linkübernommen.

Einsatzmöglichkeiten

openthinclient kommt meist bei gewerblichen Kunden mit einer Anzahl von mehreren hundert zu verwaltenden Thin Clients zum Einsatz. Die Thin Clients werden über das Netzwerk (per PXE) gebootet. Durch die einfach zu bedienende Managementsoftware ist die Administration ein Kinderspiel. In der Regel werden auf den Thin Clients Applikationen gestartet um per SBC (Server Based Computing) oder VDI (Virtual Desktop Infrastructure) den Usern deren Geschäftsanwendungen oder Desktops zur Verfügung zu stellen. Der openthinclient-Server wird häufig als Virtuelle Maschine im RZ betrieben.

Aufbau von openthinclient

openthinclient setzt sich aus drei Hauptbestandteilen zusammen, welche die Lösung con den meisten anderen ThinClient-Herstellern unterscheidet:
-Server-Boot.
Der größte Unterschied zu anderen ThinClient-Lösungen ist der serverbasierte Ansatz. Der Thin Client benötigt lediglich ein PXE-fähiges Netzwerkinterface, also kein lokales Speichermedium wie Compactflashkarte oder Festplatte. Sämtliche Konfigurationsdaten befinden sich auf einem im openthinclient-Server integrierten LDAP Datenspeicher oder einem MS-Active Directory. Dies reduziert den administrativen Aufwand signifikant.

-Plattformunabhängiges Management.
Der openthinclient-Manager ist eine grafische Benutzeroberfläche, die per Webstart aus dem Browser heraus gestartet wird. Der openthinclient-Manager kann auf beliebigen Rechner gestartet und ausgeführt werden.

-Kostenlos.
Die Basisversion der openthinclient-Software ist kostenlose und lizenzkostenfrei.

Funktionsumfang

Die Basis-Version der openthinclient-Software Version CONSUS umfasst folgende Funktionen und Module:
openthinclient-Server
• lauffähig unter Oracle-Java 32Bit
• Dienste: DHCP-Proxy, TFTP, NFS, LDAP, SYSlog
openthinclient-Manager
• webstartfähig unter Oracle-Java
• GUI mit folgenden Abstraktionsebenen: ThinClients, PXE-Clients, Benutzer, Benutzergruppen, Anwendungen, Anwendungsgruppen, Geräte, Hardwaretypen, Drucker, Primäre Verzeichnisansicht, Paketverwaltung
• Anwendungspakete: rdesktop FreeRDP
openthinclient-OS
• Client-Betriebssystem openthinclient-OS wird per PXE gebootet
• linuxbasierendes ThinClient-Betriebssystem: Debian Wheezy
• Kernel V3.14
• Mate-Desktop V1.8
• openthinclient-Taskleiste am oberen Bildschirmrand
• im Grundpaket enthaltene Anwendungen:
– Iceweasel V24
– Caja Dateimanager V1.8
– Mate-Standardfunktionen: Bildschirm sperren, Volume-Controle
– Desktop aktualisieren
– Benutzer abmelden
– Ausschalten

Kostenpflichtige Addons

Für die openthinclient-Software Version CONSUS sind folgende Funktionen und Anwendungspakete erhältlich. Hierfür ist eine kostenpflichtige Nutzungslizenz je Server / je Client zu erwerben:
• Anwendung Citrix Receiver 13
• Anwendung Citrix PNAgent 13
• Anwendung Citrix Storebrowse 13
• Anwendung VMware Horizon 6
• Gerät Smartcard mit Unterstützung von Cherry ST-2xxx

 

 

ThinClients und Sicherheit

In einer klassischen PC-Umgebung gibt es unzählige Möglichkeiten, ungeschützte Daten zu stehlen oder unerwünschte Daten via USB-Stick, CD oder DVD zu installieren. Es ist nahezu unmöglich, eine effiziente Kontrolle über solche Vorgänge zu erreichen, bzw. sie zu verhindern. Daten werden oft auf einzelnen Arbeitsplatzrechnern gespeichert, was die Situation noch verschlimmert. Serverbasierte EDV bietet demgegenüber beträchtliche Vorteile, und zwar nicht nur ausschließlich bezüglich möglicher Angriffe von außen oder Datendiebstahl. Das Arbeiten mit serverbasierter EDV garantiert einen ausgesprochen hohen Sicherheits- und Verfügbarkeitsstandard. Verglichen mit dezentral organisierten PC-Netzwerken mit Servern, die an unterschiedlichen Orten stehen, sind der Aufbau einer effizienten Datenspeicherung und einer hoch verfügbaren und redundanten Infrastruktur.

ThinClients und Green-IT

Im Rahmen der Debatte über den weltweiten Klimawandel, ist die Frage nach sparsamem und verantwortlichem Energieverbrauch auch in der IT-Welt ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. Das Frauenhofer Institut UMSICHT hat in einer Studie den Energie- und Resourcenverbrauch von PCs und Thin Client Infrastrukturen verglichen. Darin wurde der gesamte Lebenszyklus, inklusive Produktion, Betrieb, Entsorgung/Recycling, berücksichtigt. Dieser Studie zufolge wiegen Thin Clients ungefähr 70% weniger als normale PCs, selbst dann noch, wenn das Gewicht des Servers miteinbezogen wird. Zudem benötigen sie 80% weniger Transportvolumen. Die Produktion von Thin Clients verbraucht weniger Ressourcen und Energie als die normaler PCs. Die einzelnen Geräte bieten demnach substantielle Vorteile sowohl in der Produktion, als auch bezüglich der Logistik. Im gewöhnlichen Gebrauch benötigen Thin Clients nicht einmal halb so viel Energie wie ein normaler PC.

Sie bieten damit nicht nur einen ökonomischen Vorteil, sondern sind auch ökologisch eine gute Alternative zur Vermeidung von CO2-Emissionen und elektronischem Abfall.